Datensicherheit spielt aufgrund der steigenden Anzahl digitaler Daten eine immer bedeutendere Rolle in Unternehmen aller Art. Prognosen zufolge soll der Big-Data-Markt bis 2027 ein Volumen von 103 Milliarden US-Dollar erreichen. Doch mit dem Wachstum geschäftlicher Daten, nehmen auch die Verletzung der Datensicherheit zu. In den Vereinigten Staaten ist die Zahl der Verstöße von 157 im Jahr 2005 auf 1.244 im Jahr 2018 gestiegen.

Es zeigt sich, dass mehr Bedarf denn je besteht, die Datensicherheit innerhalb von Unternehmen und Organisationen zu wahren. Erfahren Sie im Folgenden, wie sich Datensicherheit definieren lässt, welche Gefahren dadurch reduziert werden sollen und wie Sie Ihre Daten vor Angriffen schützen.

Was ist Datensicherheit?

Datensicherheit bedeutet, dass Daten ausreichend vor Verlust, Manipulation und illegalem Zugriff geschützt sind. Demnach handelt es sich bei Datensicherheit um einen Zustand, den es mithilfe verschiedener Maßnahmen organisatorischer und technischer Natur zu erreichen und aufrechtzuerhalten gilt. Ist die Datensicherheit nicht oder nur teilweise gegeben, kann dies für Privatpersonen und vor allem für Unternehmen zu enormen Risiken und Schäden führen. 

Laden Sie Der ultimative Leitfaden zur Datenqualität jetzt herunter.
Weitere Informationen

Mangelnde Datensicherheit: potenzielle Risiken und Gefahren

Durch moderne, digitale Lösungen ergeben sich für Unternehmen wertvolle Chancen – gleichzeitig können jedoch Lücken in der Datensicherheit entstehen. Denn während etwa Cloud-Migrationen und SaaS-Anwendungen enorme Effizienz- und Kostenvorteile mit sich bringen, führen sie in gewissem Maße auch zu einem Kontrollverlust der Unternehmen. Diese müssen beim Einsatz derartiger Anwendungen im Betrieb darauf vertrauen, dass der Anbieter für die Sicherheit ihrer Daten Sorge trägt.

Die Folgen mangelnder Datensicherheit sind äußerst vielfältig. Auf privater Ebene können schlecht oder nicht gesicherte Daten Kriminellen beispielsweise einen Identitätsdiebstahl ermöglichen. Darüber hinaus kann es passieren, dass die persönlichen Daten der Opfer dazu verwendet werden, ihre Kreditkartendetails zu ermitteln und zu missbrauchen.

Für Organisationen bestehen insbesondere in finanzieller Hinsicht noch größere Risiken, wenn ihre oftmals sensiblen Daten nicht ausreichend geschützt sind. Beispiele reichen von Malware, mit der Angreifer versuchen, den Geschäftsbetrieb zu stören bis hin zu Erpressungen und Lösegeldforderungen.

Diese und viele weitere Gefährdungen der Datensicherheit können selbst für etablierte Unternehmen ein großes Problem darstellen und zu Verlusten führen – hinsichtlich ihrer Kundschaft, ihres Rufs sowie ihres Umsatzes. Aus Berichten des US-amerikanischen Unternehmens Clutch geht hervor, dass nahezu 60 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen innerhalb von sechs Monaten nach einem Datenverlust schließen mussten.

Beispiele: Weshalb Datensicherheit so wichtig ist

Vor allem Unternehmen müssen gezielte Maßnahmen ergreifen, um Datensicherheit zu erlangen und sie zu bewahren. Weshalb dies essenziell ist, zeigen die folgenden Beispiele:

  • Ma.gnolia: Die Social Bookmarking Website Mag.nolia ermöglichte es ihren Nutzern Internet-Lesezeichen anzulegen und diese gemeinsam zu nutzen. Infolge eines Absturzes, bei dem die Datenbankenserver des Unternehmens vollständig lahmgelegt worden waren, gingen sämtliche Nutzerdaten verloren . Zwar verfügte Mag.nolia über Backups – bei der Synchronisierung kam es jedoch zu einem Fehler. Die beschädigten Dateien synchronisierten sich ebenfalls mit den Backups, was diese unbrauchbar machte. Dieser Vorfall hätte durch Maßnahmen zur Erhöhung der Datensicherheit verhindert werden können. Stattdessen bedeutete er das Aus des Unternehmens.
  • Yahoo: Auch große, international bekannte Unternehmen sehen ihre Datensicherheit gefährdet und können zu Opfern von Datendiebstahl werden. So z. B. Yahoo im Jahr 2013. Die Auswirkungen des Vorfalls wurden zunächst als weniger schwerwiegend eingeschätzt bis sich 2017 herausstellte, dass alle drei Milliarden Benutzerkonten kompromittiert worden waren. Infolgedessen senkte der Telekommunikationskonzern Verizon, der Yahoo zu diesem Zeitpunkt hatte aufkaufen wollen, seinen Angebotspreis erheblich. Der Datendiebstahl bedeutete also nicht nur einen Daten-, sondern auch einen finanziellen Verlust für Yahoo.

Abgesehen von finanziellen sowie reputationsbezogenen Auswirkungen, gilt es die Datensicherheit auch aus rechtlichen Gründen aufrechtzuerhalten. Die in Europa geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt vor, wie personenbezogene Daten (z. B. Kunden- und Personaldaten) von Unternehmen zu schützen sind. Nur bei vollständiger Datensicherheit ist der Datenschutz gewährleistet. Darüber hinaus verpflichtet u. a. der PCI-DSS Unternehmen dazu, für die Sicherheit Ihrer Datenprozesse Sorge zu tragen. Tun sie dies nicht, kann das enorme Strafen bedeuten und zu Geschäftsverlusten führen.

Laden Sie Der ultimative Data-Governance-Leitfaden jetzt herunter.
Weitere Informationen

Datensicherheit herstellen und aufrechterhalten: 5 Ansätze

Um Datensicherheit im Unternehmen sowie auch im privaten Umfeld gewährleisten zu können, gibt es viele unterschiedliche Herangehensweisen. Es gilt jedoch zu beachten, dass eine Methode niemals ausreicht, um alle Arten von Angriffen abzuwehren. Stattdessen empfiehlt sich eine Kombination aus mehreren Ansätzen. Einige der gängigsten finden sich im Folgenden:

  • Netzwerkabsicherung: Zunächst sollten Organisationen bzw. Unternehmen ihre TCP/IP-Ebene absichern. Dadurch können sie sicherstellen, dass ausschließlich berechtigte Personen Zugriff auf ihr Netzwerk erhalten. Insbesondere E-Mail Gateways, mobile Geräte, drahtlose Netzwerke sowie VPN-Verbindungen gilt es im Rahmen der Netzwerkabsicherung zu bedenken. Derartigen potenziellen Gefahrenquellen lässt sich mit Firewalls, Netzwerksegmentierungen, Antivirenprogrammen sowie Zugriffskontrollen begegnen.
  • Absicherung der Anwendung: Ist eine nicht sichere Anwendung auf einem mobilen Gerät gespeichert, können sich Hacker darüber schnell und einfach Zugriff auf Daten verschaffen und diese offenlegen. Nach demselben Prinzip geschieht dies auch in Unternehmen: Dabei dient eine unsichere Anwendung oftmals lediglich als Einstieg. Ist dieser erst geschafft, gelangen Hacker nahezu ohne Umwege an weitaus kritischere Daten und können diese zu ihren Zwecken missbrauchen. Viele Unternehmen verwenden Open Source Code und mehrere Anwendungen von Drittanbietern. Daher ist es essenziell zu prüfen, ob diese Tools und Anwendungen frei von Risiken sind, bevor sie in das Unternehmen integriert werden.
  • Datenmaskierung: Um Datensicherheit gewährleisten zu können, ist es wichtig zu verstehen, wo welche Daten abgelegt wurden und wie sie innerhalb des Systems bewegt werden. Dabei zeigt sich schnell, welche Daten als „sensibel“ einzustufen sind. Darunter fallen beispielsweise Finanz- und Personaldaten. Solche Daten gilt es zusätzlich zu weiteren Datensicherheitsmaßnahmen zu verschlüsseln. Werden sensible Daten maskiert und in ihren einzelnen Bestandteilen gespeichert, können befugte Mitarbeiter diese intern verwenden und nachvollziehen, Angreifer jedoch im besten Fall nicht mehr.
  • Löschung irrelevanter Daten: Oftmals beherbergen Systeme bereits veraltete, irrelevante Daten, deren Pflege zusätzlichen Aufwand bedeutet und die Sicherheitslücken darstellen können. Zur Wahrung der Datensicherheit empfiehlt es sich, Datenbanken regelmäßig zu kontrollieren und sie ggf. zu bereinigen. Löst etwa ein Kunde einer Bank sein Konto auf, sollten auch sämtliche seiner Zugänge zu Services automatisch gelöscht werden. Durch gesetzliche Verordnungen wie die DSGVO sind Unternehmen dazu ohnehin verpflichtet. Der Datenschutz ist von der Datensicherheit abhängig.
  • Wiederherstellung verlorener Daten: Um das Geschäft aufrechtzuerhalten ist es essenziell, Datenverluste, etwa durch Angriffe oder versuchte Diebstähle zu vermeiden. Mithilfe der Aufteilung auf verschiedene Rechenzentren weltweit, kann bei einem solchen Vorfall kurzfristig ein neuer primärer Speicherort gewählt werden. 

Sollte es aufgrund mangelnder Datensicherheit dennoch zu einem Verlust von Daten kommen, sollten Backup- und Wiederherstellungsmechanismen greifen.

Datensicherheit durch Software erhöhen

Der traditionelle Ansatz zur Sicherung von Daten besteht darin, mit verschiedenen Tools und Softwarelösungen zu arbeiten, um einzelne Probleme separat zu lösen. In der heutigen komplexen Datenlandschaft erweist sich stattdessen eine ganzheitliche Lösung auf Cloudbasis als vorteilhaft.

Ziel sollte es sein, ein einziges Tool einzusetzen, das Daten aus verschiedenen Quellen konsolidiert und Validierungs- sowie Governance-Richtlinien umsetzt. Dadurch lassen sich Daten von geringer Qualität sowie redundante und verwaiste Daten direkt aussortieren. Diese könnten andernfalls die Datensicherheit innerhalb des Unternehmens gefährden. Des Weiteren gelingt es Unternehmen mit einem professionellen Tool Vertrauen auf Seite der Kunden schaffen. Diese können sich darauf verlassen, dass ihre Daten von dem Unternehmen sicher verwahrt werden und bestmöglich geschützt sind.

Darüber hinaus sollte eine solche Datensicherheitssoftware skalierbar sein, um gegebenenfalls auf wachsende Datenvolumina reagieren zu können. Zudem sollte die Kompatibilität mit einigen gängigen cloudbasierten Anwendungen gegeben sein.

Laden Sie DSGVO, CCPA und mehr: 16 praktische Schritte zur Einhaltung globaler Datenschutzbestimmungen mit Talend jetzt herunter.
Weitere Informationen

Die Bedeutung der Cloud für die Zukunft der Datensicherheit

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die Popularität der Cloud stetig zunimmt. Einige Unternehmen haben bereits einen Großteil ihrer Daten in die Cloud verlagert oder sind dabei, dies zu tun. Sie speichern all ihre Anwendungen, Hardware und Datenbanken in der Cloud. Um diese managen zu können nutzen sie eine Kombination aus IaaS-, PaaS- und SaaS-Lösungen und setzen diese in Verbindung mit On-premises-Systemen ein. Was grundsätzlich als fortschrittlich, modern und vorteilhaft anzuerkennen ist, lässt die Sicherung von Daten und ihrer Infrastruktur jedoch zu einer immer größeren Herausforderung werden.

Die Meinungen zur Cloud und wie viele Unternehmensdaten darin gespeichert werden sollten, scheinen weit auseinanderzugehen. Zwischen dem Wunsch nach einer vollständigen Kontrollabgabe an Cloudlösungen sowie einer großen Skepsis bezüglich der Datensicherheit in der Cloud sind alle Einstellungen vertreten.

Dennoch ist eine Cloudintegration auf lange Sicht unvermeidlich, möchten Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben – und mit der richtigen Cloudlösung sind auch keine Abstriche bei der Datensicherheit gemacht werden. Die folgenden Fragen können dabei helfen, eine solche sichere Lösung zu finden:

  • Wie viel Datenverfügbarkeit verspricht der Anbieter? Mit wie viel Downtime ist zu rechnen?
  • Welche Arten von Backup-Lösungen werden bereitgestellt?
  • Wie lauten die Datenschutzrichtlinien? Werden sensible Daten verschlüsselt? Werden Daten an Dritte weitergegeben oder gibt es stattdessen strenge Einschränkungen?
  • Wie hält die Lösung die Compliance-Vorschriften ein?

An welchen Standorten befinden sich die Rechenzentren? Welche Vorschriften gelten in diesen Regionen?

Datensicherheit im Unternehmen – mit Lösungen von Talend

Vollständige Datensicherheit zu erreichen ist das Ziel vieler Unternehmen. Aufgrund der zunehmenden Mengen an Daten sowie der erhöhten Gefahr durch Hackerangriffe benötigen sie eine vielseitige, verlässliche und flexible Lösung. Diese Eigenschaften bringen vor allem cloudbasierte Tools mit.

Mit „Talend Data Fabric“ bietet sich Ihnen ein ganzheitliches Softwarepaket, das verschiedene Self Service Tools zur Datensicherheit und -integration umfasst. Damit können Sie Daten systemübergreifend sammeln und aufbereiten. Wandeln Sie Ihre Daten in neue Formate um und erhöhen Sie die Datenqualität. Sie behalten den Überblick und bestimmen gezielt, welchen internen und externen Stakeholdern sie Datenzugriff gewähren. 

Mit diesen Funktionen ermöglicht „Talend Data Fabric“ es Ihnen und Ihren Mitarbeitern, schnell und einfach vertrauenswürdige Unternehmensdaten zu ermitteln und diese zu verarbeiten. Einige der aufwendigsten Schritte in der Daten-Wertschöpfungskette werden so gelöst – und damit zugleich die grundlegenden Risiken im Kontext der Datensicherheit.

Entdecken Sie die intelligenten Lösungen von Talend und erfahren Sie, wie diese auch Ihr Unternehmen auf dem Weg zu erhöhter Datensicherheit unterstützen kann.